Die Vogelspinne


…die Vogelspinnen

Die Theraphosidae, also die Vogelspinne, gehören zu den Vogelspinnenartigen (Mygalomorphae). Mit Stand vom 31.12.2013 wurden bisher 947 Arten in 125 Gattungen beschriebenen. Die Vogelspinnen traten bereits vor 350 Millionen Jahren auf.
Ihr Lebensraum befindet sich vorrangig in tropischen bis subtropischen Klimazonen.

Körperbau

Vogelspinne_Anatomie Die Vogelspinne zählt zu den Gliederfüßern und ihr Körper wird in mehrere Abschnitte „unterteilt“.

* Vorderkörper (Cephalothorax/Prosoma)
* (Kiefern-)Tastern (Pedipalpen)
* Beißklauen (Cheliceren)
* Hinterleib (Abdomen/Opisthosoma)

 

 

Vorderkörper

Den Vorderkörper bildet das zusammengewachsene Kopf- und Bruststück. Am Vorderkörper befinden sich auch die Beißklauen zum erfassen der Beute, die Mundöffnung und die Taster. Seitlich befinden sich die jeweils vier Laufbein-Paare. Im Inneren des Vorderkörpers befindet sich der Saugmagen welcher die vor der Mundöffnung verflüssigte Nahrung aufgesaugt.

Laufbeine

Die vier Laufbein-Paare der Vogelspinne sind in je sieben Segmente unterteilt:
* Fuß, * Mittelfuß, * Schiene, * Knie, * Schenkel, * Schenkelring, * Hüfte

Die erwachsenen Männchen einigen Gattungen haben am ersten Beinpaar des Schienensegments sogenannte Schienbeinhaken. Sie dienen dazu, dass das Männchen beim Paarungsakt die Giftklauen des Weibchens blockieren kann.

Taster

Diese sind wie die Laufbeine aufgebaut, bestehen aber nur aus sechs Segmenten. Das ausgewachsene Männchen trommelt mit den Tastern, um auf sich aufmerksam zu machen. Sofern das Weibchen paarungsbereit ist, antwortet es auch mit Trommeln der Taster.

Beißklauen

Sie dienen der Spinne zum Beutefang. Die Beißklauen dringen in das Opfer ein und durch einen feinen Kanal wird das Gift injiziert. Die Giftdrüse liegt im oberen Teil der Beißklauen. Gleichzeitig dient das Gift zur Verdauung, d. h. das eingespritzte Gift zersetzt den Körper des Beutetieres, so dass ihn die Vogelspinne anschließend aussaugen kann.

Augen

Augen einer Vogelspinne

Die Augen bei einer Vogelspinne sind relativ klein und der Sehsinn ist nur schwach ausgebildet. Vogelspinnen haben Haupt- und Nebenaugen.
Hauptaugen: Diese nehmen Bilder und Farben wahr.
Nebenaugen: Diese nehmen Bewegungen wahr.

Hinterleib

Bei der Vogelspinne ist der Hinterleib der empfindlichste Teil der Spinne. Da er nicht, wie der Vorderleib mit einem durchgängigen Exoskelett umgeben ist, kann sich der Hinterleib bei jeder Mahlzeit ausdehnen.
Im Hinterleib befinden sich die meisten Organe der Vogelspinnen, darunter auch das Herz, die Geschlechtsorgane und Teile des Darmes.
Am Ende des Hinterleibes befinden sich der Darmausgang und die beiden Spinnwarzen-Paare.

Geschlechtsöffnung

Diese befindet sich auf der Unterseite des Hinterleibes.

Geschlechtsbestimmung

Es gibt leider in der Literatur oder im Internet, sehr wenige Aussagen zur Geschlechtsbestimmung der Vogelspinnen.
Mithin sind diese nicht nur sehr spärlich, sondern auch äußerst verwirrend. Ein befreundeter und erfahrener Spinnenhalter bzw. -züchter, hat mir jedoch einen sehr interessanten Tipp gegeben.
Zwischen dem Abdomen und dem Carpax auf der Unterseite der Spinne, direkt beim Übergang befinden sich bei den Böcken keine Haare. Man sieht die kahle Stelle, wo die Spermazellen sitzen.
Das ist nur ein schmaler Streifen, aber der ist deutlich kahl.
Das Weibchen ist dort komplett behaart.

Beute

Die Vogelspinnen fressen in der Regel alles, was sie überwältigen können. Das sind größere Insekten wie Grillen, Schaben und Heuschrecken. Meist entspricht die Beute in etwa der Körpergröße der Spinne.
Große Vogelspinnen sind durchaus in der Lage frisch geschlüpfte Vögel, Babymäuse oder -ratten zu erbeuten.


Kommentare sind geschlossen.